Buchvorstellung – Alexis Goldfire mit Autoreninterview

Werbung – Markennennung

Hallo Bücherwurm,

willkommen bei der Blogtour zu „Alexis Goldfire – Auserwählte der Macht“. Bei mir erwarten euch heute ein paar allgemeine Informationen zum Buch und ein sehr interessantes Autoreninterview in dem ihr die Autorin Vivien Verley etwas besser kennenlernen könnt. Ich möchte euch nicht zu lange auf die Folter spannen und zeige euch nun das Buch <3

alexis-goldfire-auserwhlte-der-macht

Das Buch:

Autor: Vivien Verley
Verlag: impress
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 04.04.2019
ASIN: B07PN6DZLS
Format: e-book
Preis: 3,99€
Seitenzahl: 461 Seiten

Inhaltsangabe:

In Alexis Goldfires weißem Haar schimmern dreizehn goldene Strähnen – eine ungewöhnlich hohe Anzahl, die sie zur Mächtigsten der Auserwählten macht. Als magisch begabtes Wesen ist es ihre Aufgabe, über die gewöhnlichen Menschen zu wachen. Doch Alexis hält nicht viel von ihrer Bestimmung. Vor allem seit sie den Auserwählten Leander heiraten und mit ihm von einem geheimen Reich aus die Geschicke der Menschenwelt lenken soll. Schließlich war er für sie bisher nie mehr als ein Freund. Aber nicht nur die geplante Hochzeit bringt Alexis‘ Gefühle in Aufruhr. Schon bald muss sie erkennen, dass ihre Bestimmung weit mehr für sie bereithält als den Thron…

(Quelle: impress)

Autoreninterview:

Jetzt habt ihr schon mal einen kleinen Einblick um was es in ihrem neuesten Buch geht – wer genau wie ich, ein Cover-Käufer ist wird sicherlich schon beim Öffnen des Beitrags Herzrasen bekommen haben, denn wie schön ist bitte dieses Cover?! <3

Vivien Verley wurde am 10.02.1998 in Recklinghausen geboren. Bereits seit sie 14 Jahre alt ist schreibt sie (wie es dazu kam, sehr ihr unten im Interview) und hat schon mit 16 ihr erstes Buch veröffentlicht. Derzeit studiert sie Design in Münster. In ihrer Freizeit geht sie gerne ihren vielfältigen Hobbies nach: Schreiben, Lesen, Zeichnen, Fotografieren, Kochen, Dekorieren.

Foto Vivien Verley

Um dich ein bisschen besser kennen zu lernen: Wie würdest du deinen Charakter beschreiben?

Etwas durcheinander. Also wenn ich jemanden mag oder mich gut aufgehoben fühle, dann kann ich Stunden lang reden, Witze machen und schweife dann eher selten mit den Gedanken ab. Doch sobald ich verunsichert bin, merk man das. Dann höre ich auf zu reden, werde ständig rot und mach mir zu viele Gedanken. Meist schweife ich dann auch ab und begebe mich in eine Geschichte, nur um nicht anwesend zu sein.

Wie gut ich dich an dieser Stelle verstehen kann, so ähnlich ist es bei mir auch. Sobald ich mich wohl fühle kann ich mich super unterhalten und habe das Gefühl einfach ich sein zu können. Aber wenn ich mich unwohl fühle oder durch anwesende Personen verunsichert werde, sage ich meist einfach gar nichts mehr und mache mir viel zu viele Gedanken was die anderen von mir denken.

Wie bist du zum Schreiben gekommen (du schreibst ja bereits seit deiner Jugend)?

Tatsächlich habe ich das Schreiben gehasst. Ich konnte nicht einmal einen Satz schreiben ohne zu quengeln. Aber Geschichten habe ich schon immer geliebt. Wenn andere Mutter, Vater, Kind gespielt haben, dann habe ich immer irgendwas dazu erfunden, damit es nicht so langweilig war. Das ist dann oft auch ausgeartet.
Bis in die fünfte Klasse war ich so anti-Schreiben, das war schon nicht mehr normal. In meinem Abschlusszeugnis von der Grundschule steht, das ich sehr gut mit Zahlen umgehen kann, aber im Fach Deutsch große Probleme habe. Mein Mathelehrer beim Abi wäre vermutlich lachend vom Stuhl gefallen.
Aber meine erste Deutschlehrerin in der Realschule war so begeistert von meinen Geschichten, das mich das angespornt hat, weiter zu machen. Als ich dann 14 war, habe ich einfach in zwei Wochen mein erstes Buch geschrieben. Und damit fing alles an.

Eine Autorin, die das Schreiben eigentlich zu Beginn gehasst hat ist mir bisher noch nicht begegnet. Umso schöner, dass deine Deutschlehrerin dich ermutigen konnte es zu probieren. Wäre schade um deine schönen Geschichten gewesen, wenn sie nicht gewesen wäre.

Woher nimmst du deine Ideen (bezogen auf „Alexis Goldfire“ aber auch generell)?

Oft durch Träume. Da passieren Szenen, die ich gut finde und wenn ich sie mir merken konnte, dann entsteht daraus meist eine ganze Geschichte, die mit dem ursprünglichen Traum nichts mehr zu tun hat. Und ab da, kommt das alltägliche Leben ins Spiel. Ich nehme Inspiration aus Beobachtungen und Gesprächen. Da ich Pendler bin, habe ich viel Zeit über die Geschichten nachzudenken und inzwischen kann ich nur noch einschlafen, wenn ich mich mit einer Geschichte beschäftige. So kommen und gehen die Ideen. Ich versuche aber immer, alles aufzuschreiben.

Als Pendler verliert man jeden Tag leider sehr viel Zeit und es ist meist nicht gerade spannend. Da kann ich gut verstehen, dass du diese wertvolle Zeit mit deinen Geschichten und Ideen verbringst.

Bei diesem Ende fragen sich viele Leser: Wird es eine Fortsetzung geben ob wohl es vom Verlag als Einzelband angekündigt wurde?

Dazu kann ich nur sagen, dass der Beisatz mit dem Einzelband entfernt wurde. Ob es weiter geht, hoffe ich sehr, weiß es aber nicht. Ich warte noch auf eine Antwort von dem Verlag. Ich bin aber hoffnungsvoll.

Ich hoffe sooooo sehr, dass es einen weiteren Teil gibt. Denn dieses Cliffhanger….Wahnsinn. Das so stehen zu lassen wäre ganz und gar nicht schön….so viele offene Fragen.

Auf welche Geschichte/Geschichten dürfen wir uns als nächstes/in Zukunft freuen?

Hoffentlich erst einmal auf die Fortsetzung von Alexis. Aber in Startlöchern stehen zwei Geschichten, eine über Hexen und eine andere über eine Organisation, die anders als Alexis Volk es tut, über die Menschheit bestimmt. Aber bis dahin dauert es wohl noch etwas 😉

Oh wie spannend das klingt. Da werde ich auf jeden Fall Augen und Ohren offen halten <3

Wie verbindest du dein Studium mit dem Autorenleben? Oder ist das Schreiben dein Ausgleich?

Da ich ein sehr kreatives Studium habe, läuft es sehr gut. Ich kann vieles verbinden und das Schreiben ist oft ein Pluspunkt in den einzelnen Kursen, weil ich mich ganz gut ausdrücken kann. Auch wenn ich das Pendeln inzwischen hasse, gibt es mir die Zeit, die ich manchmal brauche, um schreiben zu können. Mir gehen nämlich immer insgesamt drei Stunden am Tag (hin/zurück) verloren, die ich sonst anders nutzen würde.

In dir steckt in jedem Fall sehr viel Kreativität – Autorin und Design-Studentin – mehr Kreativität kann man in seinen Tag kaum packen denke ich.

Gibt es reale Personen die dich inspirieren bzw. die du in deinen Geschichten einbaust?

Ja. Und mir kann keiner sagen, dass das nicht jeder Autor macht. Man schreibt ja keine eins zu eins Personen hinein. Aber man bedient sich bewusst und unterbewusst an Eigenarten, Persönlichkeiten und Ticks, die Menschen in der Umgebung an den Tag legen.
Ich hab auch ein paar Freundinnen, die einigen Figuren ihre Namen gegeben haben und so habe ich mich auch bewusst für einige Merkmale entschieden. In Alexis sind es zum Beispiel Jana und Maya die auf gewisse Art, neben dem Namen, echte Vorbilder haben. Und da die beiden auch mit meine Betaleser sind, können sie als erstes meckern, wenn ihnen etwas nicht passt.

Bei manchen Geschichten möchte man glaube ich gar nicht wissen, durch wen der Autorin inspiriert wurde XD. Umso schöner, dass du hier durch deine Freundinnen inspiriert wurdest und diese direkt mit einbezogen werden.

Welche Bücher liest du selbst gerne (Genre oder Autoren)?

Ich liebe Sherlock Holmes und alles was sich um diesen Meisterdetektiv dreht. Ihn habe ich bereits mit neun angefangen zu verschlingen, neben den drei Fragezeichen und beides höre und lese ich heute noch unheimlich gerne.

Aber sonst lese ich viel Fantasy. Kerstin Gier liebe ich, und Stefanie Hasse habe ich seit diesem Jahr ins Herz geschlossen. Harry Potter ist Pflicht und wenn es um Prinzessinnen geht, bin ich auch eigentlich immer dabei.

Harry Potter <3 und Stefanie Hasse konnte mich mit Helioplis definitiv überzeugen!

This or That?

Kaffee oder Tee?

Ich liebe Tee. Kaffee trinke zwar auch, aber Tee trinke ich fast täglich. Leider nur Kräuter, da ich anderes nicht vertrage.

Noch jemand Team Tee <3

Sommer oder Winter?

Herbst und Frühling. Ich mag es mild.

Ich liebe eher den Sommer, auch wenn ich im Winter gerne Snowboarden gehe.

Hund oder Katze?

Hund. Katzen sind wunderschöne Tiere, die auch echt lieb sein können, aber ich hab großen Respekt vor ihren Krallen. Und da ich mit Hund aufgewachsen bin, und ich an keinem Hund einfach so vorbei gehen kann, bin ich ganz klar Team Hund.

Ich hingegen habe tatsächlich zwei Katzen um mich herum.

e-book oder Print?

Print. Das Gefühl von echtem Papier in der Hand kann man leider nicht ersetzen.

Dem kann ich nur zustimmen.

Buch oder Film?

Oder. Das kann ich leider nicht sagen. Im Buch passiert mehr und auch die Geschichte ist meist besser „umgesetzt“. Aber ich bin auch ein sehr großer Film und Serienjunkie. Leider enttäuschen mich meist die Filme zu guten Büchern, daher versuche ich zu verhindern, den Film zum Buch zu schauen.

Leider sind viele Verfilmungen wirklich lange nicht so gut wie die Bücher 🙁

Urlaub zuhause oder verreisen?

Verreisen. Ich will die Welt sehen.

Ja, einfach nur ja <3

Herzhaftes oder Süßes?

Kommt auf die Tagesform an. Aktuell salzig.

Am Ende eine perfekte Mischung sozusagen. 

Ein Abend mit Freunden oder gemütlicher Leseabend?

Auch hier ein Oder. Beides kann toll sein. Da kommt es wirklich auf den vorangegangenen Tag an.

Noch ein Punkt, dem ich komplett zustimmen muss.

Vielen Dank für deine Zeit und deine ausführlichen Antworten <3

 

 

Kommentar verfassen