Rezension – Der letzte erste Blick

Hallo Bücherwurm,

heute gibt es endlich mal wieder eine Rezension von mir. Es handelt sich hierbei um den ersten Band der „First“-Reihe von Bianca Iosivoni.

Der letzte erste Blick

Das Buch:

Autor: Bianca Iosivoni
Verlag: Lyx
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 24.04.2017
ISBN: 978-3736304123
Format: Taschenbuch
Preis: 10,00€
Seitenanzahl: 464

Inhaltsangabe:

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz –

(Quelle: Amazon)

Meinung:

Sowohl Emery als auch Dylan waren mir von Anfang an sympathisch, beide haben in ihrem Leben schon viel durchmachen müssen und ergänzen sich perfekt. Beide Charaktere machen im Buch eine authentische Entwicklung durch, die gut ausgearbeitet war und mir gefallen hat. Nicht immer ist alles Friede, Freude, Eierkuchen zwischen den beiden und ihrer Familie bzw. den Freunden. Somit wirkt alles sehr realitätsnah, denn das echte Leben ist auch nur selten perfekt.

Die gesamte Clique um die beiden herum war einfach nur herrlich, denn die Gruppe hat eine ganz eigene Dynamik und jeder einzelne hat seine Vergangenheit die er mit sich herumträgt. Darüber erfährt man jedoch nur ein wenig in diesem Buch, da die anderen Gruppenmitglieder in den folgenden Bänden zu den Protagonisten werden. So kann man sich hier wirklich gut auf die beiden Hauptcharaktere einlassen, dabei aber trotzdem einen guten Eindruck der gesamten Gruppe erhalten, was wahrscheinlich den Einstieg in den Folgeband erleichtert.

Bianca Iosivonis Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Es wird dabei abwechselnd aus der Sicht von Emery und Dylan erzählt, der Schreibstil ist teilweise recht umgangssprachlich, was aber sehr gut zur Geschichte passt und somit überhaupt nicht störend wirkt.

Die Idee der Reihe finde ich persönlich wirklich super, eine Clique, die man in allen Bänden wieder trifft, ich hoffe keiner der Freunde geht verloren, und alle lieb gewonnenen Charakter tauchen immer wieder auf – einfach super. Man muss als Leser also nicht gleich Abschied nehmen und kann sich noch einige Zeit an dieser tollen Gruppe erfreuen 🙂

Fazit:

Das Buch ist definitiv ein muss für alle „New Adult“ Fans. Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist wirklich angenehm und beim Lesen vergeht die Zeit wie im Fluge. Und das Beste daran – es gibt noch weitere Teile, sodass man noch einige Zeit Teil dieses ganz besonderen Freundeskreises bleiben darf. Dafür vergebe ich definitiv:

 

buchbuchbuchbuch

buch

 

 

 

Habt ihr diese Reihe oder dieses Buch auch schon gelesen? Ich freue mich auf eure Meinung dazu 🙂

2 Gedanken zu “Rezension – Der letzte erste Blick

  1. Anna Konietzko

    Eine super Rezi 🙂 Da werde selbst ich, als NICHT- „New Adult“ -Fan neugierig. Ich sollte mir wohl das Buch auch unbedingt besorgen. Danke für den tollen Tipp.

    1. Hi Anna,
      vielen lieben Dank <3
      Es freut mich wirklich sehr, dass ich dich damit trotzdem auf dieses Buch neugierig machen konnte. Ich hoffe es gefällt dir genauso sehr wie mir 🙂
      Liebe Grüße
      Sarah

Kommentar verfassen