Rezension – One of a kind

Werbung – Rezensionsexemplar

Hallo Bücherwurm,

die liebe Autorin Tina Köpke hat uns dieses Jahr zum ersten Mal nach Maywood entführt. In diesem kleinen Städtchen treffen wir auf viele interessante Charkatere und begleiten im ersten Teil dieser Reihe Emma & Jake.

ooak

Das Buch:

Autor: Tina Köpke
Verlag: Selfpublishing
Genre: New Adult
Erscheinungsdatum: 15.05.2019
ISBN: 978-3732292189
Format: e-book/Taschenbuch
Preis: 3,99€/11,99€
Seitenzahl: 328 Seiten

Inhaltsangabe:

Die 28-jährige Emma hat einen Plan für alles. Vor allem einen Plan, wie sie ihre Probleme erfolgreich verdrängen kann. Dabei benötigt es nur eine kleine Erschütterung, um ihr scheinbar so perfekt inszeniertes Dasein ins Wanken zu bringen …

»Weißt du schon, dass Jake wieder da ist?«

Eigentlich hatte Jake die idyllische Kleinstadt Maywood hinter sich gelassen. Eigentlich. Denn er ist zurück und niemand weiß, wieso. Nur Emma ist sich sicher, dass Grübchen, breite Schultern und eine Entschuldigung nicht darüber hinwegtäuschen können, dass er noch immer derselbe ist wie vor zwölf Jahren. Schließlich ist es unmöglich, sich so gravierend zu ändern – oder doch?

(Quelle: Amazon)

Meinung:

Ich finde das Cover total süß gestaltet und mit schön frühlingshaften Farben. Es verrät – abgesehen von den beiden Namen der beiden Hauptprotagonisten – nichts über den Inhalt.

Tina’s Schreibstil ist wie immer sehr angenehm, detailiert und humorvoll. Bereits nach den ersten Seiten konnte ich das Kleinstadt-Flair förmlich spüren, denn Emma ist sehr eng mit ihrem Heimatort verbunden und fühlt sich dort pudelwohl. Es werden die typischen Klischees erfüllt – enorm viel Klatsch und Tratsch, großes Gemeinschaftsgefühl, schräge Stadtbewohner und eine Prise eine heile Welt – und bringen so das Gefühl direkt zum Leser.

Der Klappentext lässt bereits erahnen, dass die Beziehung zwischen Emma und Jake nicht gerade einfach ist. Denn zwölf Jahre zuvor gab es einen Vorfall zwischen den beiden, weswegen Emma noch jetzt sehr enttäuscht und wütend ist. Emma war mir bereits zu Beginn sehr sympathisch, denn sie ist sehr trotz ihrer Heimatverbundenheit eine recht offene Person und engagiert sich sehr für das kleine Städtchen. Aus Jake hingegen wurde ich anfangs nicht schlau, im Laufe der Geschichte erfährt man jedoch in den Abschnitten, die aus seiner Sicht geschrieben sind, mehr über seine Vergangenheit und so werden viele Fragen beantwortet.

Obwohl die Geschichte vorhersehbar ist – beide treffen aufeinander, reden über vergangene Zeiten, streiten sich, Gefühle kommen ins Spiel – bringt die Autorin an einigen Stellen total romantische und kitschige Szenen mit hinein, die mir wirklich gut gefallen haben. Trotzdem ist die Geschichte eine gute Mischung aus verschiedenen Themen und die Romantik ist nur ein Teil davon, der nicht zu sehr im Vordergrund steht.

Fazit:

Auch wenn es eine Geschichte mit einige Klischees sowie in vielen Bereichen vorhersehbar ist, hat mir das Buch angenehme Lesestunden beschehrt und fällt für mich in die Kategorie Zwischendurchlektüre. Ich freue mich schon jetzt auf einen weiteren Besuch des idyllischen Maywoods in zweiten Band.

Kommentar verfassen